Weiterbildung Heidelberger Marschak Interaktions-Methode (H-MIM)
Weiterbildung Detail

Heidelberger Marschak Interaktions-Methode (H-MIM)

Weiterbildung

In unserem therapeutischen Alltag begegnen uns immer wieder Kinder, mit denen eine defizitorientierte Testdiagnostik unmöglich erscheint. Diese Kinder sind entweder schüchtern-scheu, oppositionell-verweigernd oder zeigen ein anderes Verhalten bzw. eine Entwicklungsstörung oder Behinderung (z. B. auch Autismus), die den diagnostischen Zugang zu ihnen erschwert. Nach Beendigung des Seminars bist du in der Lage, die H-MIM in deinem therapeutischen Setting einzubetten, selbstständig die Durchführung zu planen und die Beobachtungen auszuwerten.

Auf einen Blick

Zahlen & Fakten

frei

Teilnehmerplätze Teilnehmerplaetze

12

Fortbildungspunkte* Fortbildungspunkte

Leipzig

Lehrgangsort Lehrgangsort

H3063

Bestellnummer Bestellnummer

Die wichtigsten Informationen

Details

Seminarbeschreibung

In Therapie und Diagnostik finden wir immer wieder Kinder, mit denen eine übliche defizit-orientierte Testdiagnostik unmöglich erscheint.

Diese Kinder sind beispielsweise schüchtern-scheu, gehemmt oder oppositionell-verweigernd oder zeigen ein anderes Verhalten bzw. eine Entwicklungsstörung oder Behinderung (z. B. auch Autismus), die die Ergebnisse der Diagnostik fraglich machen.

Eine Ergänzung oder eine Alternative bietet die Heidelberger Marschak Interaktionsmethode. Ihre alltagsnahen Aufgaben ermöglichen die Beobachtung der Beziehung zwischen der Bezugsperson und dem Kind. Die Verhaltensweisen, die eine normale Testung so schwierig machen, kommen hier viel weniger zum Tragen. Wichtige Informationen könnnen sowohl für eine ressourcen-orientierte Therapie, eine Elternberatung oder eine Diagnostik erkannt werden. Für Fachleute aus dem Bereich Sprachtherapie/Logopädie ergibt sich zusätzlich die Möglichkeit der Spontansprachanalyse bei Kindern, deren Sprachverhalten (z. B. beim Stottern, beim selektiven Mutismus) beobachtet werden soll. Diagnostiker und Gutachter erhalten Informationen zu dem sozio-emotionalen Möglichkeiten des Kindes und seiner Bezugspersonen.

Lerninhalte:

  • Theoretische Grundlagen der H-MIM
  • Anwendungsbereiche der H-MIM
  • Planung und Setting der H-MIM
  • Beobachtung einer Eltern-Kind-Interaktion (H-MIM) anhand eines Videofilms
  • Training der systematischen Beobachtung von Eltern-Kind-Interaktionen
  • Differenzierung von Beobachtung der Fakten und deren Interpretation
  • Möglichkeiten der Auswertung
  • Selbsterfahrung in der dyadischen Interaktion.

Als eine Möglichkeit der Interaktion mit schwierigen Kindern erhalten Sie einen Einblick in das Theraplay.

Das Manual und die Anweisungskarten zur H-MIM können sie im Kurs für 98,00 Euro erwerben.

* für Logopäden, Sprachtherapeuten und Ergotherapeuten

Referenten

Markus Schulte-Hötzel, Lehr-Logopäde, Theraplay-Therapeut, Individualpsychologischer Berater

Zielgruppe

Logopäden, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Heilpädagogen, Psychologen, Erzieher, Kinderpfleger

Zugangsvoraussetzungen

Zeitraum

Fr, 31.01.2020 bis Sa, 01.02.2020, 12 Unterrichtseinheiten

Termine

Freitag, 31.01.2020, 15:00 - 18:15 Uhr

Samstag, 01.02.2020, 09:00 - 16:30 Uhr

Gebühren

€ 240,00 Teilnahmegebühr

Seminarort

Heimerer Akademie GmbH

Hohmannstraße 7 b

04129 Leipzig

Anmeldung und Beratung

Heimerer Akademie GmbH

Hohmannstraße 7 b

04129 Leipzig

Telefon: 030 3982036-0

Telefon: 0800 2325233 (gebührenfrei)

Fax: 030 3982036-98

E-Mail: akademie@heimerer.de

Hier gibt es Unterstützung

FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Allgemein

Für zahlreiche unserer Seminare stehen dir viele Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Dazu gehören:

- staatliche Bildungsprämie

- Förderung durch die Agentur für Arbeit und das Jobcenter

- Programme für Bundeswehrangehörige (BFD)

- Unterstützung durch Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften

- weitere Fördermöglichkeiten