Weiterbildung Mehrsprachigkeit – Diagnostik, Therapie und Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern
Weiterbildung Detail

Mehrsprachigkeit – Diagnostik, Therapie und Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern

Weiterbildung

Im Seminar erfährst du den aktuellen Forschungsstand auf dem Themengebiet der Mehrsprachigkeit. Du lernst die wichtigsten aktuellen Verfahren, die bisher für mehrsprachige Kinder konzipiert wurden, sowie den Therapieansatz von Claudia Jenny (2008) kennen. Durch Fall- und Videobeispiele gewinnst du insgesamt mehr Sicherheit in der Praxis der Diagnostik, Therapie und Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern.

Auf einen Blick

Zahlen & Fakten

frei

Teilnehmerplätze Teilnehmerplaetze

16

Fortbildungspunkte* Fortbildungspunkte

Berlin

Lehrgangsort Lehrgangsort

W4113

Bestellnummer Bestellnummer

Die wichtigsten Informationen

Details

Seminarbeschreibung

Im Seminar erfährst du den aktuellen Forschungsstand auf dem Themengebiet der Mehrsprachigkeit. Du lernst die wichtigsten aktuellen Verfahren, die bisher für mehrsprachige Kinder konzipiert wurden, sowie den Therapieansatz von Claudia Jenny (2008) kennen. Durch Fall- und Videobeispiele gewinnst du insgesamt mehr Sicherheit in der Praxis der Diagnostik, Therapie und Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern.

Im Seminar lernst du einige praktische Hilfsmittel kennen, die eine differenzial-diagnostische Abgrenzung bei Migrantenkindern ermöglichen. Die zweisprachigen Anamnesebögen von Jedik (2006), die in zehn verschiedenen Sprachen vorliegen, erleichtern die Anamneseerhebung bei mehrsprachigen Familien. Kontrastive Sprachvergleiche mit Beispielen für russisch, polnisch, griechisch, spanisch, türkisch und arabisch sprechende Kinder verdeutlichen erwerbsbedingte Auffälligkeiten dieser Migrantengruppen in der deutschen Sprache im Zuge des Zweitspracherwerbs.

Für die Differenzialdiagnostik stellt dir die Referentin ein von ihr ausgearbeitetes Screening der Erstsprachfähigkeit bei Migrantenkindern – SCREEMIK 2 (Russisch-Deutsch, Türkisch-Deutsch) – näher vor, das deutschsprachigen Fachpersonen ohne Kenntnisse der Erstsprache des Kindes und ohne Übersetzer eine Einschätzung des sprachlichen Entwicklungsstands des mehrsprachigen Kindes (russisch-deutsch, türkisch-deutsch) ermöglicht. Du lernst weitere Instrumentarien wie z. B. WIELAU-T, SFD, CITO, etc. mit ihren Vorteilen und Einschränkungen kennen. Neben allgemeinen Hinweisen zum therapeutischen Umgang mit zweisprachigen Kindern erlebst du einige wichtige Aspekte der Elternberatung an Fallbeispielen. Des Weiteren werden Videos zur Verdeutlichung der Seminarinhalte eingesetzt.

  • Theoretische Grundlagen (mehrsprachige Erziehung, etc.)
  • Logopädische Anamnese bei mehrsprachigen Kindern
  • Differenzialdiagnostische Abgrenzung bei mehrsprachigen Kindern (SCREEMIK 2/weitere Instrumentarien WIELAU-T, SFD, CITO, etc./kontrastive Sprachvergleiche)
  • Sprachtherapie bei mehrsprachigen Kindern – Therapiekonzept von Jenny, 2008
  • Elternberatung bei mehrsprachigen Kindern (Förderung der Sprachtrennung, etc.)

* für Logopäden, Sprachheilpädagogen, Sprachheiltherapeuten, Sprachtherapeuten

Referenten

Dr. Lilli Wagner, Sprachheilpädagogin

Zielgruppe

Logopäden, Sprachheilpädagogen, Sprachheiltherapeuten, Sprachtherapeuten, Sprecherzieher, Sprachheillehrer, Atem-, Sprech- und Stimmlehrer, Patholinguisten

Zugangsvoraussetzungen

Zeitraum

Fr, 22.03.2019 bis Sa, 23.03.2019, 16 Unterrichtseinheiten

Termine

Freitag, 22.03.2019, 11:00 - 18:30 Uhr

Samstag, 23.03.2019, 09:00 - 16:30 Uhr

Gebühren

€ 240,00 Teilnahmegebühr

Seminarort

Heimerer Akademie GmbH

Landsberger Allee 131A

10369 Berlin

Anmeldung und Beratung

Heimerer Akademie GmbH

Hohmannstraße 7 b

04129 Leipzig

Telefon: 030 3982036-0

Telefon: 0800 2325233 (gebührenfrei)

Fax: 030 3982036-98

E-Mail: akademie@heimerer.de

Hier gibt es Unterstützung

FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Allgemein

Für zahlreiche unserer Seminare stehen dir viele Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Dazu gehören:

- staatliche Bildungsprämie

- Förderung durch die Agentur für Arbeit und das Jobcenter

- Programme für Bundeswehrangehörige (BFD)

- Unterstützung durch Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften

- weitere Fördermöglichkeiten