Weiterbildung Triggerpunkttherapie Myo-Faszial = Schmerztherapie II – BWS, Lenden-, Becken- und Hüftregion
Weiterbildung Detail

Triggerpunkttherapie Myo-Faszial = Schmerztherapie II – BWS, Lenden-, Becken- und Hüftregion

Weiterbildung

Im TP 2 lernst Du die wichtigsten Grundlagen der myofaszialen Triggerpunkt- Therapie nach Travell und Simons, sowie die am häufigsten vorkommenden Triggerpunkte kennen.

Auf einen Blick

Zahlen & Fakten

frei

Teilnehmerplätze Teilnehmerplaetze

25

Fortbildungspunkte* Fortbildungspunkte

Frankfurt

Lehrgangsort Lehrgangsort

D2203

Bestellnummer Bestellnummer

Die wichtigsten Informationen

Details

Seminarbeschreibung

Schmerzen können im Muskel, Skelett, Nerv, der Haut und den inneren Organen entstehen. Mehr als 80 % der Schmerzen entstehen aber durch myofasziale Triggerpunkte.

Die häufigsten Ursachen sind mechanische und statische Überlastung sowie Verletzung. Muskuläre Überlastung oder Verletzung äußert sich als Verspannung (Hypertonus), Muskelkater, Bewegungseinschränkung, Berührungsempfindlichkeit (Tender), Muskelfaser- oder -bündelrisse, Tendovaginitis, Tendinitis, Periostitis, Bursitis, Sehnenverletzungen, Arthritis bis vorzeitige Arthrose sowie einer regionalen Sympathikotonie z. B. M. Sudeck. Der Schmerz ist ein Warnsignal und schützt uns vor weiteren Überlastungen und Verletzungen. Dies wird durch eine sehr hohe myofasziale Nozizeptorendichte ermöglicht.

Schmerzunterdrückung durch Spritzen oder Medikamente ist meist die erste Therapie – Operationen häufig nicht die letzte. Ein Großteil der Behandlungen ist symptombezogen. Der Auslöser und die Ursache werden selten erkannt. An dieser Stelle sollte die Triggerpunkt-Therapie einsetzen. Jeder myofasziale Triggerpunkt erzeugt auf der Haut ein charakteristisches Schmerzmuster, die häufigsten sind auf Schmerztafeln abgebildet.

Mit den Fragen „Was sind Ihre Beschwerden?“ und „Wo haben Sie Ihren Schmerz?“ ist oft schon die Muskelzuordnung möglich. Wenn nicht, führt uns eine regionale neuro-, muskulo- oder skelettale Differentialdiagnostik zum Trigger. Ist der Triggerpunkt gefunden, wird das Erkennen der Ursache meist leichter.

„Der Triggerpunkt, wie er heute definiert wird, ist gewiss die häufigste Manifestation des Schmerzes im Bewegungssystem, wenn nicht im Organismus überhaupt.“ Prof. Karl Lewit

Wir empfehlen mit dem Seminar „Triggerpunkttherapie Myo-Faszial = Schmerztherapie I – Kopf, HWS, Schulter und Schultergürtel“ zu beginnen.

Das Seminar wird in Kooperation mit der Internationalen Triggerpunkt-Akademie (ITA) angeboten.

TP 2

  • Grundlagen Teil II
  • Praxis – BWS, Lenden-, Becken- und Hüftregion
  • Rückenschmerz, Rippenblockierung
  • somato-viszerale Beschwerden, ISG- und Hüftschmerz
  • Befund, Dokumentation und Therapie
  • Vermittlung von Selbsthilfetechniken zur Lösung von Muskelverspannungen und Schmerzpunkten
  • Anleitung zur gezielten Selbstpalpation und Selbstmobilisation sowie für Partnerübungen, Möglichkeiten zur Integration in den Rückenschulkurs
  • Vermeidung und Vorbeugung von Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule
  • gezielte Kräftigungsübungen für die häufigsten Ursachen

Aufbau der Seminarserien:

In drei Basisseminaren lernst Du die wichtigsten Grundlagen der myofaszialen Triggerpunkt- und Schmerztherapie nach Travell und Simons, sowie die am häufigsten vorkommenden Triggerpunkte von Kopf bis Fuß (die Top 40) = Level I. Durch weitere drei Aufbauseminare werden die Basisseminare vertieft und die komplette regionale Differentialdiagnostik und Therapie aller Körperregionen vermittelt = Level II.

* für Physiotherapeuten und Ergotherapeuten

Referenten

Walter Lieb, Heilpraktiker, Physio- und Manualtherapeut, Seniorinstruktor ITA/Terrier

Volkmar Fricke, Physiotherapeut, Manualtherapeut, Triggerpunkt-Instruktor

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseure und med. Bademeister, Heilpraktiker, Ärzte, Dipl./MA Sportwissenschaftler, Dipl.-Sportlehrer

Zugangsvoraussetzungen

Zeitraum

Fr, 08.02.2019 bis So, 10.02.2019, 25 Unterrichtseinheiten

Termine

Freitag, 08.02.2019, 09:00 - 17:00 Uhr

Samstag, 09.02.2019, 08:30 - 17:30 Uhr

Sonntag, 10.02.2019, 08:30 - 14:30 Uhr

Gebühren

€ 290,00 Teilnahmegebühr

Seminarort

Ausbildungszentrum des Klinikum Höchst

Königsteiner Straße 86

65929 Frankfurt

Anmeldung und Beratung

Heimerer Akademie GmbH

Hohmannstraße 7 b

04129 Leipzig

Telefon: 030 3982036-0

Telefon: 0800 2325233 (gebührenfrei)

Fax: 030 3982036-98

E-Mail: akademie@heimerer.de

Hier gibt es Unterstützung

FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Allgemein

Für zahlreiche unserer Seminare stehen dir viele Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Dazu gehören:

- staatliche Bildungsprämie

- Förderung durch die Agentur für Arbeit und das Jobcenter

- Programme für Bundeswehrangehörige (BFD)

- Unterstützung durch Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften

- weitere Fördermöglichkeiten